Ball Watch: Engineer Hydrocarbon DEVGRU

Ball Watch: Engineer Hydrocarbon DEVGRU Replikat-Einkaufsführer

Die Hände fest am Lenkrad und mit dem Geländewagen die holprige Piste hinunterrasen – dabei muss eine Armbanduhr heftige Erschütterungen aushalten. Ball Watch Prix Replik Watch sichert die Engineer Hydrocarbon DEVGRU mit diversen Schutzmechanismen im und am Gehäuse.

Ball Watch: Engineer Hydrocarbon DEVGRU
Ball Watch: Engineer Hydrocarbon DEVGRU

Not macht erfinderisch. Dies gilt auch für die Geschichte der BALL-Uhren, die eng mit der Geschichte der Eisenbahnpioniere verbunden ist. Sie beginnt ziemlich genau am 18. April 1891, als zwei Züge im amerikanischen Bundesstaat Ohio frontal zusammenstoßen. Das Unglück prägte sich besonders in das Bewusstsein der Menschen ein, weil es auf die Ungenauigkeit der Uhr einer der Zugführer zurückzuführen war. Für die beiden größten Eisenbahngesellschaften der USA war das der Anstoß, diese technische Schwachstelle ein für allemal aus der Welt zu schaffen. Sie wandten sich an Webster Clay Ball, einen Uhrmacher aus Cleveland, der sich einen Namen für präzise Zeitmesser gemacht hatte. Zum leitenden Inspektor der amerikanischen Eisenbahngesellschaften befördert, führte Webster C. Ball Watch Fireman Storm Chaser Pro Price Replik bei den Uhren aller Eisenbahnangestellten Tests durch und führte gleichzeitig ein System zur Harmonisierung der Uhrzeit ein, das strengste Kriterien in Bezug auf Präzision und Zuverlässigkeit erfüllen musste. Seit dieser Zeit sind die Uhren mit dem Zusatz „BALL’s Standard“ auch über die Grenzen des amerikanischen Kontinents hinaus bekannt.

Der größte Schwachpunkt am Gehäuse – die Krone – wird von einem auffälligen Kronenschutz überspannt und bewahrt das Automatikwerk Eta 2836 vor Schäden. Ball Watch setzt für die Hemmung des Uhrwerks ein patentiertes Anti-Schocksystem ein, und die Unruhspirale erhält einen schützenden Metallring. Auch das Deckglas und das schwarze Zifferblatt werden geschützt: Die Lünette des 42 Millimeter großen Edelstahlgehäuses baut etwas höher als das Saphirglas, damit dieses nicht zu Bruch geht. Das Gehäuse selbst ist so robust, dass es einen Fall aus 1,5 Metern unbeschadet übersteht. Das ist eineinhalbmal höher, als die Norm für Stoßsicherheit verlangt. Bei einer Wasserdichtheit bis zehn Bar Druck und mit Kautschukband geht die Engineer gerne baden – der Geländewagen aber nicht. Günstiger ist sie auch noch: 2.055 Euro. mg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.