MB&F: Horological Machine N°8

Für die neue „Zeitmaschine“ haben sich Max Büsser and Friends an der legendären Rennserie Can-Am, dem Canadian-American Challenge Cup, aus den sechziger und siebziger Jahren orientiert. Viele der automobilen Kraftbolzen von namhaften Herstellern wie McLaren, Lola oder Porsche hatten offene Motoren, die durch Überrollbügel geschützt wurden.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
MB&F: Horological Machine N°8
MB&F: Horological Machine N 8

Dasselbe gilt für die Horological Machine N°8, die den Spitznamen „Can-Am“ trägt: Das Automatikwerk auf Girard-Perregaux-Basis liegt gut sichtbar unter der Motorhaube aus Saphirglas, die von zwei Titanstreben überspannt wird. Die Zeitanzeige übertragen Saphirglasprismen auf ein senkrecht stehendes Fenster über dem Bandanstoß, sodass man die Uhr auch ablesen kann, ohne die Hand vom Steuer zu nehmen. Der Unterboden des 49 mal 51,5 Millimeter großen Boliden besteht wie die Überrollbügel aus Titan; der Rest des stromlinienförmigen Chassis wird aus Rot- oder Weißgold gefertigt. Beide Versionen kosten 86.000 Euro. ak read more

Read More →
Leserreise zum Genfer Uhrensalon SIHH 2017: Gehören Sie zu den ersten, die die exklusive Messe besuchen!

Der Genfer Uhrensalon SIHH gibt alljährlich den Auftakt für das neue Uhrenjahr. Auf der Uhrenmesse stellen ingesamt 30 Uhrenmarken aus, die die Vielfalt der Uhrenwelt nicht besser widerspiegeln könnten: Von den begehrten Manufakturen wie A. Lange & Söhne, Audemars Piguet, Jaeger-LeCoultre, IWC Schaffhausen und Montblanc bis hin zu den kleinen Uhrenschmieden wie MB&F, Laurent Ferrier oder Christophe Claret.

Genfer Uhrensalon SIHH
Genfer Uhrensalon SIHH: Die exklusive Uhrenmesse öffnet erstmals ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Und Sie können dabei sein!

Bisher blieben jedoch die Türen des Genfer Uhrensalons für Uhrenliebhaber und -sammler verschlossen. Nur Händler und Presse erhielten Zutritt zur luxuriösen Uhrenmesse. Mit dem Uhrenjahr 2017 ändert sich dieser Umstand glücklicherweise: Erstmals erhält die Öffentlichkeit am letzten Messetag die Möglichkeit, die Uhrenneuheiten des Jahres umgehend kennenzulernen. Doch die Tickets für die Messe sind begrenzt. read more

Read More →
MB&F: HM7 Aquapod – SIHH 2017

Mit der HM7 Aquapod, die MB&F auf dem SIHH 2017 vorstellt, wagt die Marke einen – luxuriösen – Sprung ins Wasser: Inspiriert von der Körperform einer Qualle, bietet das biomorphe Zeitkunstwerk ein zentrales Tourbillon mit umliegendem Anzeigekegel für Stunden und Minuten und außerhalb des Gehäuses platziertem Taucherdrehring.

MB&F: HM7 Aquapod
MB&F: HM7 Aquapod

Der Platin-Titan-Rotor im unteren, abgeflachten Teil der Saphirglaskugel besitzt Fortsätze wie die Tentakel einer Qualle. Die Bandanstöße des Titan- oder Rotgoldgehäuses sind beweglich gelagert, sodass sich der Zeitmesser trotz seiner eigenwilligen Form ergonomisch ans Handgelenk legt. Entgegen ihrem Namen „Max Büsser and Friends“ hat die Marke das Automatikwerk mit drei Tagen Gangautonomie intern, also in diesem Fall ohne Hilfe „befreundeter“ Uhrmacher, entwickelt. Die HM7 Aquapod in Rotgold ist limitiert auf 66 Stück und kostet jeweils 131.000 Euro, die Titanversion gibt es nur 33 Mal für jeweils 110.000 Euro. Ihre Maße betragen 53,8 mal 21,3 Millimeter. Trotz Taucherdrehring ist die Aquapod mit ihrer Druckfestigkeit bis fünf Bar zum Tauchen nicht geeignet. ak read more

Read More →
Die 6 verrücktesten Uhren des Genfer Uhrensalons SIHH 2017

Auf dem Genfer Uhrensalon SIHH 2017 stellten 30 Marken ihre zahlreichen Uhrenneuheiten vor. Um sich von der breiten Masse abzuheben, muss ein Zeitmesser schon Außergewöhnliches bieten. Watchtime.net stellt in dieser Liste die sechs Uhren zusammen, die mit ihren verrückten Designs, Materialien und Funktionen auffallen.

Verrückte Uhr #1: Christophe Claret Maestro

Christophe Claret: Maestro
Christophe Claret: Maestro

Die Maestro von Christophe Claret bietet eine selten vorkommende Funktion in verrückter Gestaltung: Sie kann ihren Träger an Termine erinnern. Ein Termin steht immer dann an, wenn der Edelstein des kleinen Kegels zwischen drei und vier Uhr mit der Aufschrift „Memo“ nach oben zeigt. Hat der Besitzer der Maestro die Verabredung eingehalten, drückt er den oberen Drücker am rechten Gehäuserand, und der Diamant dreht sich nach unten. Die Uhr bietet insgesamt einen besonderen Anblick, da die Mechanik des hauseigenen Handaufzugskalibers DMC16 offen da liegt. Die 42 Millimeter große Uhr ist in Titan für 76.000 Euro und in Roségold für 84.500 Euro zu haben. read more

Read More →
Die 10 Höhepunkte des Genfer Uhrensalons – SIHH 2017

Der Genfer Uhrensalon 2017 bot einen vielversprechenden Jahresauftakt. Vor allem neue Gehäusematerialien und Damenkollektionen prägten das Bild der Neuheiten. Aber auch aus uhrmacherischer Sicht gab es Herausragendes zu berichten. Die Beschränkung auf 10 Höhepunkte fällt dabei nicht leicht, denn auch die neu hinzugekommenen Aussteller im sogenannten Carrée des Horlogers boten aufregende Neuheiten und ergänzten teilweise schon zum zweiten Mal das Portfolio der Messe. Die Auswahl der Höhepunkte orientiert sich an den bewältigten traditionellen uhrmacherischen Herausforderungen ebenso wie an neuen gestalterischen Formen und Funktionen und gibt modernen Gehäusematerialien dort Gewicht, wo sie zu dessen Verringerung beitragen oder geringeren Verschleiß versprechen. tw read more

Read More →
MB&F: LM2 Titan | Baselworld 2017

2013 präsentierte MB&F seine Legacy Machine No. 2. Das runde Modell mit den zwei prominent auf dem Zifferblatt platzierten Unruhen erhält nun ein 44 Millimeter großes Gehäuse aus Titan. Zu dem kühlen Metall der LM2 Titan passt das blau-grün schimmernde Zifferblatt besonders gut. Hier arbeiten immer noch gut sichtbar die zwei Unruhen des von Jean-François Mojon und Kari Voutilainen exklusiv für MB&F entwickelten Handaufzugwerks. Ein kleines weißes Zifferblatt bei zwölf Uhr gibt die aktuelle Zeit an. read more

Read More →