Die Crash besitzt ein Formwerk, das seinen Namen wirklich verdient.

Wo Kann Ich Kaufen Cartier: Crash – SIHH 2015 Replikat-Einkaufsführer

Die Legende wird wie folgt erzählt: Ein Kunde habe dem Direktor der Londoner Filiale von Cartier Uhren 1970 Replik uhr eine bei einem Unfall zu Bruch gegangene Cartier Uhren 1970 Replik Uhr zur Reparatur anvertraut. Dieser habe sofort Gefallen an der ungewöhnlichen Ästhetik gefunden und beschlossen, sie in sein Formenrepertoire aufzunehmen. Mit ihrem asymmetrischen Zifferblatt wurde die Cartier Crash schon bald darauf zum Sammlerstück, das in streng limitierten Serien erschien. Nun wird die Crash neu aufgelegt.

Die Crash besitzt ein Formwerk, das seinen Namen wirklich verdient.
Die Crash besitzt ein Formwerk, das seinen Namen wirklich verdient.

Vor über 90 Jahren erstmals vorgestellt begründet die “Tank” eine Tradition, die die Uhrenmarke Cartier bis heute pflegt und liebevoll weiterentwickelt. Die Zeit hat ihr dabei einen Status als Uhren-Klassiker verliehen.Erstaunlicherweise ist die Entstehung einer der größten Stilikonen von Cartier gedanklich mit dem Ersten Weltkrieg verknüpft: Als Dank dafür, dass er mit seinen Sturmpanzerwagen, den so genannten “Tanks”, den Frieden in Europa wieder hergestellt hat, erhält John Pershing 1917 den handgefertigten Prototypen einer rechteckigen Armbanduhr als Geschenk vom berühmten Pariser Juwelier Louis Cartier. Dem Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte in Frankreich ist damals wohl nicht bewusst, dass er das erste Exemplar eines Zeitmessers in der Hand hält, der mit seinem einzigartigen Designkonzept zu einem Uhren-Klassiker werden sollte, der sich mehr als 90 Jahre am Markt bewähren und dabei sein ursprüngliches Erscheinungsbild kaum verändern wird.Trotz ihrer Entstehungsgeschichte erhebt sich die Uhr »Tank« weit über die militärische Symbolik hinaus, steht sie doch auch für den Aufbruch in ein neues Zeitalter, nicht nur für das Haus Cartier, sondern auch für ein neues Kapitel in der Uhrengeschichte, die damals noch von Taschenuhren dominiert wird. Obgleich Cartier mit der Santos 1904 bereits einen Zeitmesser für das Handgelenk vorgestellt hat – übrigens auch bis heute fester Bestandteil der Cartier-Uhrenkollektion –, leistet die Tank einmal mehr einen Beitrag zur Emanzipation der Armbanduhr und hilft dabei, sie salonfähig zu machen.

Im Inneren arbeitet das Handaufzugswerk Cartier 9618 MC. Dieses Kaliber wurde eigens entwickelt, um in das Gehäuse aus Platin zu passen. Es wurde von Beginn an als durchbrochenes Uhrwerk konzipiert, und von den Uhrmachern im Hinblick auf die bestmögliche Aufteilung und Ästhetik gestaltet. Die Platinen wurden kunstvoll geformt; das Uhrwerk in seiner Gesamtheit dient der Uhr als Zifferblatt. Das Werk besteht aus 138 Komponenten und besitzt 20 Steine. Es oszilliert mit 28.800 Halbschwingungen je Stunde und besitzt eine Gangreserve von rund drei Tagen. Das Gehäuse der Crash misst 28,15 x 45,32 Millimeter und ist 9,62 Millimeter hoch, durch seinen Saphirglasboden lässt sich das Formwerk betrachten. Die Vorderseite der Uhr wird durch ein gewölbtes Mineralglas geschützt. Das Gehäuse aus 950er-Platin ist bis drei Bar wasserdicht. Die perlierte Krone besteht ebenfalls aus Platin, sie ziert ein blauer Saphircabochon. Der Preis der Cartier Crash steht noch nicht endgültig fest, soll aber bei etwa 50.000 Euro liegen. tw

Das Handaufzugwerk Cartier 9618 MC ist skelettiert und dient gleichzeitig als Zifferblatt.
Das Handaufzugwerk Cartier 9618 MC ist skelettiert und dient gleichzeitig als Zifferblatt.